CO2-Business Klima-Killer Nr 1

   C02 Dogma ist Klimakiller Nr 1 und ein Milliardengeschäft!
Projektion ist, wenn man anderen das vorwirft, was man selber tut:
Alle, die das verdrehte Dogma anzweifeln, sollen nur Lobbyisten sein. Dabei ist es absolut üblich, Argumente auch als Teil einer Interessengruppe zu vertreten. Sachargumente bleiben aber gültig, die Richtigkeit muss immer hinterfragt werden. Leider kommen auf „nicht passende“ Sachargumente oft Angriffe auf die Person der Wissenschaftler, die die Arbeit erstellt haben. Solche gut geübten Ablenkungen ändern aber die Tatsachen nicht. Schauen Sie ruhig genauer hin, es ist nicht wirklich kompliziert. Mitlaufen ohne Mitdenken führt leicht zu totalitären Strukturen, die sich gerade abzeichnen. Wenn Die Grünen eine Art Wahrheitsministerium fordern, wird es langsam brenzlig.

Ich freue mich, dass derzeit viele Menschen aktiv werden und habe mich an einigen Aktivitäten beteiligt. Mit meinen 15+ Jahren Mitwirkung in der Greenpeace-Gruppe Aachen habe ich einiges an Aktionserfahrung. Aktuell sind allerdings die Forderungen verdreht und schmieren eher das Milliardengeschäft. Ja, es sind auch richtige Forderungen da, aber es wird wegen der falschen Einschätzung der Lage und der Millardenunsätze absehbar CO2-Steuern, noch mehr umweltfeindliche schwer-E-Autos (für deren Batterie-Materialien in Afrika Kinder zu Tode geschunden und Wälder abgebrannt werden) und eine Rückkehr der Atomkraft geben. Die Begünung der Welt und die Umstellung der Landwirtschaft nutzen hingegen den Menschen direkt, was momentan ausser in den Sonntagsreden keine Rolle zu spielen scheint.

Seit einigen Jahren läuft nun auf allen Kanälen von früh bis spät ein Dogma, das fachlich einfach nicht stimmt. Bisher hat niemand die € 2.000,- angefordert, die ich auf eine plausible Erklärung der überragenden Hauptrolle von CO2 ausgesetzt habe. Ja, es spielt beim Klima eine kleine Nebenrolle, ist aber zugleich ein lebenswichtiges Spurengas und begrenzt durch seine derzeit sehr geringe Konzentration das Pflanzenwachstum. Eine drastische Senkung würde das Leben auf der Erden beenden, da bereits unter 150ppm die Pflanzen absterben würden. Eine deutliche Steigerung auf 1.000ppm (wie in Gewächshäusern angewendet) würde durch die stärkere Begrünung der Erde den Hunger in der Welt verringern und sich absehbar ausgleichend auf das Klima auswirken.

Lügen müssen ständig wiederholt werden. Dieses hält uns als Gesellschaft davon ab, die wichtigen Schritte zu echtem Klimaschutz zu gehen. Mit den oft falschen Schritten, begründet mit dem CO2-Dogma werden dreistellige Millardensummen umgesetzt (meist Geld der SteuerzahlerInnen).

Echter Klimaschutz ist ganz wesentlich mit mutigen Schritten zu Regenerativer Landwirtschaft erreichbar.  Der Milliardenmarkt der Agro-Chemie wird sich umstrukturieren müssen, was durch das CO2-Dogma vermieden wird. Geldverdienen statt Klima retten. Die meisten Aktiven sind gutgläubig dabei, wenige Drahtzieher verdienen sehr viel Geld (hier noch mal der link zu Global Research wie erste Zeile), KritikerInnen werden diffamiert und bedroht. Dazu eine Grafik, die die prinzipiennen Zusammenhänge zeigen:


(Dieses Bild kann gerne frei kopiert und verwendet werden)

Zerstörte Erde
(aktuell für sehr wenige sehr profitabel betriebene Entwicklung):

Eine UN-Studie sagte „noch 60 Ernten“ – und dann die verwüstete Erde. Also, bei „weiter so“ mit Abholzung und Agro-chemisch-meschanischer Bodenzerstörung wird es eher nicht so lange gut gehen. Es gibt durch ausgelaugte Böden immer weniger gesunde Menschen, die noch irgend etwas geregelt bekommen. Die meisten machen willig mit, eine Pseudo-Öko-Diktatur mit iren CO2-Notstandsgesetzen war gar nicht lange nötig gewesen. Das „Wahrheitsministerium“ war ein unnötiger Schritt gewesen, da Google schon die Wahrheit für das gesamte Internet definierte.

Die Zwischenschritte lasse ich hier mal aus: 30 Billiardäre teilen sich den Wünstenplaneten und streiten sich erbittert, wer denn nun der Reichste ist im ganzen Land. Das globale Kartellamt (ein mittlerer KI-Computer, keine menschlichen Mitarbeiter) untersucht immer noch, ob das einzig verbliebene Unternehmen Amasonstwie LTD (keine menschlichen Mitarbeiter, größtes KI-System der Rest-Welt) vielleicht doch seine Marktmacht missbrauchen könnte. Das Ansonten gibt es nur noch ein paar Beduinen, die mit ihren Kamelen unbeirrt durch die Wüsten ziehen.

Grüne Erde:

Nachdem die Klimabewegung die tatsächlichen Zusammenhänge realisiert hatte, ging es gut weiter. Die AktivistInnen haben sich dann auch durch massive Diffamierung nicht beirren lassen, Die Global-CO2-Corporation mit GreenSmart-Business) war mangels sinnvollem Geschäftsmodell sofort insolvent. Die Agro-Chemie-Konzerne wurden in der Umstellung auf solche Mittel unterstützt, die nachweislich it der Natur harmonieren und letztlich mineralisieren (komletter Abbau). Der Krankenstand in den Unternehmen sank dramatisch, weil die MitarbeiterInnen an einer positiven Entwicklungmitwirken konnten. Durch die schnelle Umstellung auf Regenerative Landwirtschaft, Agroforstsysteme und Portionsbeweidung ausschließlich im Freiland konnten die Böden schnell regeneriert werden. Der Planet wurd dauergün bis auf das schöne Weiß der Polkappen.

30 Milliarden Menschen leben in Wohlstand und mit sinnvollen Beschäftigungen, einige Milliarden in Gartenring-Stukturen um die Städte. Letztere haben auf fast allen Dächern und Balkonen Gärten, so dass auch in der Stadt eine gewisse Verbindung zur Natur möglich ist. Das Klima ist dabei so weit ausgeglichen, wie es menschenmöglich ist bei der jeweiligen Sonneneinstrahlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.