Insektenkiller Rotor-Rasenmäher, Bienen-Dachziegel und Esskastanien

Das Rasenmähen ist meist ein ungewolltes Massaker an Insekten! Die allgemein üblichen Rotor-Rasenmäher saugen sogar die bodennahen Insekten heraus und zerfetzen sie. Zudem wird der Rasenschnitt abgefahren, was den Boden verarmt. Seltener mähen, Sense benutzen, Mulchmäher, Teile des Rasens abwechselnd länger stehen lassen für die Pflanzenvielfalt und Blüten. Ein sehr guter Artikel von Volker Croy in Oya: Richtig gemäht.  Ich kenne Volker als sehr kompetenten Berater für Gartenbau und Gewächshäuser.
Bei den üblen Stein-„gärten“ empfehle ich Staßenkreide und Beschriftung des Bürgersteigs mit „Igel sucht Heimat“ oder „Private Todeszone – Insekten verboten“ oder so. Zum Glück scheint es politisch Vorstöße zum Verbot dieser Bodenvernichtung zu geben. Dazu bitte auch Politiker aufklären und um Unterstützung bitten. Wer die Mäh-Roboter laufen lässt verursacht sehr naturferne Flächen, die für Insekten weitgehend wertlos sind – bitte zum Ausgleich Blühstreifen ringsherum anlegen und möglichst nicht die Gesamtfläche so extrem kurz halten.

Eine gute Zuschrift, mit Dank an den Architekten Dominique bei Basel, Schweiz:
„Für das Dach des neuen Haus schon an Bienenwohnungen gedacht?
Auf meinem Elternhaus summt es im Sommer ganz ordentlich, da die Solitärbienen in den Löchern der Dachziegeln ein ideales (damals als das Haus gebaut wurde um 1919 nicht geplantes) Habitat gefunden haben:
https://www.naturgartenfreude.de/wildbienen/nisthilfen/strangfalzziegel/
liebe Grüsse von Dominique“ und dann als Rückmeldung auf den Absatz oben: „Wir sensen hauptsächlich und lassen grosse Inseln stehen, es ist spannend zu sehen wie sich Jahr für Jahr eine grösssere Vielfalt an Tieren und Pflanzen  einfindet.“

In Gartenringdörfern und auch sonst sollte auch die Pflanzung von Esskastanienkulturen in Erwägung gezogen werden. Besonders die jetzt aufkommende Agroforst-Landwirtschaft sollte auch Nahrungsbäume einbeziehen. Dazu praktische Tips von Hendrik Gaede, der sich als Berater für Regenerative Landwirtschaft seit langem beruflich mit diesen wunderbaren Bäumen beschäftigt:
https://oya-online.de/blog/318-esskastanien_pflanzen/view.html?highlight=hendrik%20gaede
Hier noch eines seiner Projekte und Kontakt:
https://oya-online.de/article/read/3034.html?highlight=hendrik%20gaede

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.