Neuer Vortrag „Regenerative Landwirtschaft“

Europa hinkt den Entwicklungen zum massiven Humusaufbau durch die inzwischen erprobte Kombination von pflugloser Bearbeitung, hochdiverser Gründüngung und Direktsaat in Nordamerika um 10 Jahre hinterher. Leider funktioniert es auch dort längst nicht bei allen, die diese Wirtschaftsweise anwenden. Es ist sehr schwer, ohne Herbizide auszukommen, was sich auch bei den Direktsaatbetrieben in Deutschland zeigt. Die Methoden sind aber insgesamt über 20 Jahre bewährt, die Prinzipien nachvollziehbar. Es ist eine hohe Kunst, dieses angepasst an den Standort und die gewünschte Fruchtfolge auch risikolos umzusetzten.

Zu den Direktsaatansätzen kommen interessante Entwicklungen in Portionsbeweidung und Agroforstsystemen. Es werden unterschiedliche Vorgehensweisen dargestellt, bei Agroforstsystemen besonders solche mit Futter- und Lebensmittelproduktion.

Eine Beschreibung findet sich in gartenring.org/weltklasse Mit einem erfolgreichem Auftakt in der Schweiz werden jetzt ab November von Prof. Otterpohl praxisorientierte Vorträge zu diesen profitablen Chancen angeboten. Die Prinzipien sind einfach verständlich und nachvollziehbar. Die Anwendung erfordert Erfahrung und sollte in kleinen Abschnitten erfolgen. Bei Interesse, entsprechenden Kontakten und Raum (Landgasthaus etc) sprechen Sie bitte Prof. Otterpohl an: RO ätt  TUHH   punkt DE  oder Sekretariat 040 42 878 3207, wir rufen zurück.